Evaluation 2014 / 2015

PGS-Kahl:>>Evaluation 2014 / 2015
Evaluation 2014 / 2015 2017-08-10T15:42:31+00:00

 

 

Paul-Gerhardt-Schule Kahl ist zertifiziert

Im Rahmen der Schulleitertagung der Evangelischen Schulen in Bayern am 19.03.2015 wurde der Paul-Gerhardt-Schule Kahl das Zertifikat einer evaluierten Schule überreicht. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Schulentwicklung und Evaluation (ISE) an der Universität Erlangen-Nürnberg wurde die Schule in den vergangenen Jahren mehrfach evaluiert. Mit der Befragung im laufenden Schuljahr hat die Schule nachgewiesen, dass sie ihren Unterricht regelmäßig einer Überprüfung unterzieht.

Teilgenommen haben alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule, Mittelschule und Wirtschaftsschule sowie alle Mitarbeitenden. Auch der überwiegende Teil der Schuleltern hat sich an der Befragung beteiligt. Der Anteil von ca. 70% zeigt ein hohes Interesse der Eltern an der Arbeit der Schule. Über einen Fragebogen sollten Einschätzungen zur Organisations-, Personal- und Unterrichtsentwicklung abgegeben werden. Außerdem waren Bewertungen der christlichen Angebote und des Paula gefragt. In allen Bereichen wurden die Erwartungen der Befragten den tatsächlichen Einschätzungen gegenübergestellt.

Die von Lehrkräften, Mitarbeitenden, Schülern und Eltern der Paul-Gerhardt-Schule Kahl am Main im Winter 2011 dargelegten Wahrnehmungen von Merkmalen einer idealen Schule verdeutlichten, dass die Ideale in ihrer Bedeutung hoch eingeschätzt wurden. Verglichen mit ihren Idealwahrnehmungen schätzen die Personengruppen die Realität an der eigenen Schule etwas niedriger ein. Die bislang durchgeführten Untersuchungen im Rahmen von Wahrnehmungs-und Wertorientierter Schulentwicklung (WWSE) belegen, dass nicht mit einer Übereinstimmung von Ideal-und der Realitätswahrnehmung zu rechnen ist. Entscheidend für die Qualität der einzelnen Schule ist demnach die Distanz der Wahrnehmung der schulischen Realität zu den Idealen guter Schule. Die an der Paul-Gerhardt-Schule Kahl festgestellten Distanzen zeigten, dass bereits ein hohes Realitätsniveau erreicht worden war. Für Schulleitung, Lehrkräfte und Mitarbeitende ergab sich daraus der Auftrag, das bereits erarbeitete hohe Qualitätsniveau der Schule durch weitere innere Schulentwicklungsmaßnahmen zu sichern.

Detailergebnisse öffnen und ansehen.

Die wichtigsten Ergebnisse in Stichpunkten:

Zustimmung fand:

  • die Qualität der Informationsveranstaltungen für Eltern
  • die Umsetzung des Lehrplans
  • christliche Glaube wird gelebt
  • hoher Stellenwert der Weiterentwicklung der Schule

Kritische Punkte:

  • Räumlichkeiten, Ausstattung, Außenanlage
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Experten zu selten
  • je älter die Schüler, desto geringer die Motivation in die Schule zu gehen

Überraschend hoch ist die Übereinstimmung der Ergebnisse zwischen den drei befragten Gruppen. So stimmen Eltern und Lehrer oft überein, wenn sie die Zusammenarbeit und Kommunikation Elternhaus und Schule beurteilen. Eltern und Schüler beurteilen die Fragen zu Unterricht und Kommunikation etwas positiver als die Lehrer. Die Mitarbeitenden gehören damit auch zu ihren stärksten Kritikern unserer Arbeit. Die schon in früheren Befragungen positiven Ergebnisse konnten z. T. in der neuen Befragung noch verbessert werden. Schulleitung und Kollegium ist es in Zusammenarbeit mit den Eltern gelungen, das erarbeitete Qualitätsniveau durch weitere Maßnahmen zu steigern.

Die von Lehrkräften, Mitarbeitenden, Schülern und Eltern der Paul-Gerhardt-Schule Kahl am Main dargelegten Wahrnehmungen von Merkmalen einer idealen Schule verdeutlichen, dass die Ideale in ihrer Bedeutung erneut sehr hoch eingeschätzt wurden. Die realen Ausprägungen dieser Merkmale, die bei der Erstmessung von 2011 positiv eingeschätzt wurden, beurteilten die befragten Personengruppen im November 2014 erneut positiv. Schulleitung, Lehrkräften und Mitarbeitenden war es gemeinsam mit Schülern und Eltern gelungen, das bereits erarbeitete Qualitätsniveau der Schule durch weitere innere Schulentwicklungsmaßnahmen zu sichern und in einzelnen Bereichen sogar zu steigern, so Dr. Klaus Wild, Geschäftsführer von ISE.
Ein Konzept mit konkreten Maßnahmen im Rahmen der Schulentwicklung hat das Kollegium auf einer pädagogischen Konferenz im März 2015 zusammen mit Schulträger, Elternbeirat und Förderverein erstellt. Das dort erarbeitete Schulprogramm bildet die Grundlage für die pädagogische Arbeit in den kommenden Schuljahren.

Die wichtigsten Ziele zusammengefasst:

  • Einrichtung und Bezug der neuen Räumlichkeiten
  • konzeptionelle Arbeit zum kompetenzorientierten Lernen nach dem neuen Lehrplan (GS/WS)
  • Ausbau der Lernentwicklungsgespräche in der GS
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Zusammenarbeit und Abstimmung innerhalb des Kollegiums
  • „Paula-Paten“ – hier unterstützen ältere Schülerinnen und Schüler die jüngeren

In Konferenzen und auf der pädagogischen Tagung im Herbst 2015 wird das Kollegium intensiv weiter an der Umsetzung der gesetzten Ziele arbeiten und damit eine kontinuierliche Unterrichtsentwicklung betreiben. Ziel ist eine weitere Steigerung der Qualität der Schule und der Zufriedenheit aller Beteiligten bis zur nächsten Evaluation in einigen Jahren.